[Flash 10 is required to watch video.]renderVideo(“video_player_12892210210”,’http://anmoku.tumblr.com/video_file/12892210210/tumblr_lurtwyQUlz1r2kr1v’,500,283,’poster=http%3A%2F%2Fmedia.tumblr.com%2Ftumblr_lurtwyQUlz1r2kr1v_r1_frame1.jpg,http%3A%2F%2Fmedia.tumblr.com%2Ftumblr_lurtwyQUlz1r2kr1v_r1_frame2.jpg,http%3A%2F%2Fmedia.tumblr.com%2Ftumblr_lurtwyQUlz1r2kr1v_r1_frame3.jpg,http%3A%2F%2Fmedia.tumblr.com%2Ftumblr_lurtwyQUlz1r2kr1v_r1_frame4.jpg,http%3A%2F%2Fmedia.tumblr.com%2Ftumblr_lurtwyQUlz1r2kr1v_r1_frame5.jpg’)

INSIDE OUTSIDE: Gesangsaufnahmen mit Kid Schurke und Martin Stoecklin.

making of STILLE: Eintal (Fragment)

making of STILLE: Eintal (Fragment)

der film wurde mit Sony Mini-DV HandyCam aufgenommen. die handycam, vor dem monitor der überwachungskamera platziert, zeichnete die innenräumlichkeit des Plastikhaar ladens auf. durch die aufzeichnung, des über den monitor gelieferten bildes, entstand eine natürliche körnung und farbverfremdung, die digital kaum nach zu ahmen ist. vor die kamera liessen wir mit benedikt ein langes, dehnbares tuch spannen, das von trapezakrobaten im zirkus, in schwindelerregender höhe zum tanzen benutzt wird. bei den aufnahmen bewegte benedikt seine hand, presste sie und das gesicht gegen das tuch. die illusion eines digitalen effekts wird durch die falten im gespannten tuch aufgelöst. digitalisiert und geschnitten wurde es mit imovie.

actor: Benedikt van Oudheusden

making of «STEINFARBEN»

working.forming.recording – making of «STEINFARBEN»

alle sounds basieren auf aufnahmen, die ich im keller meines hauses mit Zoom H4n Handy Mobile 4-Track Recorder aufgenommen habe. in der mitte des stücks befindet sich ein «solo», das auf ventilverschlusskappen von rohren mit fingern angeschlagen wurde. weitere sounds sind auf der betontreppe durchs reiben von steinen (island) und anschlagen von weiteren rohren entstanden. nach der übertragung verfremdete ich diese sounds mit reverb, phaser, flanger, gleetchlab3 und diversen weitern plug-ins.

Kinshasa Symphony

Kinshasa, Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, drittgrößte Stadt Afrikas. Hier wohnen fast zehn Millionen Menschen, die zu den ärmsten Bewohnern unseres Planeten zählen. Es ist die Heimat des einzigen Symphonieorchesters Zentralafrikas – L’Orchestre Symphonique Kimbanguiste. Es hat ein anspruchsvolles Programm: Händel-Arien, Carmina Burana und Beethovens Neunte. Ein Film über die Menschen in Kinshasa und über die Kraft der Musik – mit dem Orchestre Symphonique Kimbanguiste (Dirigent: Armand Diangienda)

In völliger Dunkelheit spielen zweihundert Orchestermusiker Beethovens Neunte – »Freude schöner Götterfunken«. Ein Stromausfall wenige Takte vor dem letzten Satz. Probleme wie dieses sind noch die kleinste Sorge des einzigen Symphonieorchesters in Zentralafrika. In den fünfzehn Jahren seiner Existenz haben die Musiker zwei Putsche, mehrere Krisen und einen Krieg überlebt. Doch da ist die Konzentration auf die Musik, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Kinshasa Symphony zeigt Menschen in einer der chaotischsten Städte der Welt, die eines der komplexesten Systeme menschlichen Zusammenlebens aufbauen: ein Symphonieorchester. Ein Film über den Kongo, über die Menschen und über die Musik.