MNEMOSYNE #025 – AN MOKU

April 2020, Patrizio Maranza asked me about creating an episode for his Podcast series «MNEMOSYNE». I said yes, and (due to other projects and hard discs issues) 24 episodes later I made it finally. For experimental reasons, the episode is glued with a mint VHS tape. (Around minute 9 there is a dropout for a few secs. I have no clue what happened, but this happens when you work with an old hardware such as my VHS recorder. I kept all of the digital artifacts and artefacts as part of the performance.) My episode is dedicated to nostalgic mood swings, old fashioned mixtapes and precious coffee time. Thank you for listening, An Moku.

Coffee time with friends:

Intro

«Nearer» by An Moku (Less, Puremagnetik)

«Mirror» by An Moku & Virlyn (Off Mirrors, Audiobulb/EndTitles)

«modul 1» by Arovane (modul 2 EP, Bandcamp)

«Align» by Bird Barks (Gift, EndTitles)

«GoldFx» by Colin Muir Dorward (forstexDubs TWO, EndTitles)

«Lotus Flower» by Pablo Ortega (Still Waters Run Deep EP, Inhabitant Records)

«Where We Meet» by An Moku & Stijn Hüwels (Where We Meet, Slowcraft Records)

«Medium» by An Moku & Stefan Schmidt (Raum, Karlrecords)

«Room» by An Moku & Virlyn (Off Mirrors, Audiobulb/EndTitles) as Transition

«10» by An Moku & Joel Gilardini (Maya Deren, bullflat 3.8)

«Hell HathNo Fury» by Silo Portem (LC-20, Bandcamp)

«Restive» by Cult Minit (Particle Difference, EndTitles)

«Welcome Slicer» by Weldroid (Silicate Recursions, 670860 Records)

«Every Sound Is A Mystery» by Grzegorz Bojanek (Live in May, etalabel) as Transition

«Ankoku Dub» by longmo (Bandcamp)

«Melancholia» by An Moku (Less, Puremagnetik)

At the end of all, Patrizio asked me: «What was a crucial sound experience in your life? Well, there have been some and happen nowadays but I never told about these significant two experiences: Back in 2007 – Falling asleep with Jean Michele Jarre‘s „Waiting for Cousteau“ and discovering the nature in Vals (Switzerland) with Fritz Hauser‘s „Sounding Stones“ in 2008.»

MICROPOLIS a photo exhibition by CLAUDIO COLOTTI

Eine Ausstellung im Provisorium, Zürich mit Fotos des italienischen «Street Art» Fotografen Claudio Colotti. Seine Fotos konzentrieren sich auf auf einen Blickwinkel, der den Ort des ursprünglich aufgenommenen Fotos verwischt. Man meint die Aufnahme sei in NYC oder Rom oder sonst in irgendeiner anderen Grossstadt entstanden. Dabei ist es Zürich oder Civitanova Marche. «So habe ich Zürich persönlich noch nicht gesehen!», sagte ich am Samstag zu Taro, dem Aussteller. Claudios Fotos sind schwarz-weiss mit hohem Kontrast. Der Fotograf ist stets nah bei den Aufnahmeobjekten, sei es Mensch oder Gegenstand. Er fotografiert, überrascht und spricht erst dann an…
Für die musikalische Untermalung sorgen An Moku (also ich) und der italienische Jazz Musiker Federico Missio.

Die Ausstellung läuft von 17.-22. Juli.

Ort: Hosoecaffe, Provisorium, Zürich
Fotograf: Claudio Colotti
Unten findet ihr meine kurierte Spotify-Playlist zur Ausstellung.

Rysy

Hi! This is a walkthrough on Rysy a nostalgic 1950s filter by Felt Instruments and a quick presentation on how I am using this wonderful little plug-in device.

Rysy is a faithful recreation of a legendary filter and a tube preamp, famously used by Karlheinz Stockhausen, the Polish Radio’s Experimental Studio and other pioneers of electronic music. It contains of a variable bandpass filter with 11 stepped frequency cutoff points per band and sounds fantastic!

Felt Instruments: https://feltinstruments.com
Pablo Ortega: https://pablo-ortega.com
Puremagnetik: https://puremagnetik.com

SilenceAndSound

by Roland Torres

Dominik Grenzler aka An Moku s’est écarté de sa zone de confort pour plonger dans un espace où son instrument, la basse, allait prendre un tournant inattendu, l’entrainant du coté l’hantologie musicale. Armé de sa quatre cordes et de pédales d’effets, de field recordings et de craquements de vinyles, An Moku nous immerge dans un ambient aux ondes frappées d’effluves industrielles lointaines et de mélancolie évanescente. Less, bien que minimal, est chargé de modulations et de sentiers escarpés, escalade dans des chemins montagneux aux dangers menaçants. 

An Moku varie habilement les atmosphères tout en restant concentré sur le mode drone à la gravité profonde, lentes décharges d’ondulations tournoyant sur elles mêmes, se détournant de leur axe avec une douceur glaciale enveloppante. Hypnotique.


Premier volet d’une trilogie, Raum est l’oeuvre commune d’An Moku alias Dominik Grenzler et Stefan Schmidt, enfouissement dans des souterrains minéraux à la noirceur incandescente. Conçu à travers des fichiers partagés durant la période de confinement, l’association des deux semblent une évidence, les atmosphères créées sont chargées de triturations et de field recordings, naviguant dans des zones tendues où les énergies circulent dans une lenteur enivrante.

L’utilisation d’une large palette d’instruments et d’éléments électroniques s’imbriquent les uns dans les autres, sculptant des ambiances abstraites traversées d’ombres inquiétantes et de textures fibreuses à l’électricité statique. Raum s’évanouit dans des horizons cernés de clair-obscur, laissant entrevoir des dimensions secrètes à la densité évanescente, collision de matières et de sons enchevêtrées dans les mailles d’un monde en auto-combustion. Intense.

silenceandsound.me

All you need is… Hauntology!

Hauntology ist ein Phänomen. Ein Statement. Eine musikalische Nische. Kontrovers und spannend zugleich. Doch was bedeutet Hauntology und was hat es damit auf sich? Tauchen wir ein...


In eigener Sache

Letztes Jahr im sonnigen Frühling erschien «Of Mirrors», ein Album mit meinem ehrenwerten Kollegen Virlyn aus Belgien¹. David Newman veröffentlichte es auf dem tollen Audiobulb. Die CD-Vesion erschien wenige Wochen später auf meinem Label, EndTitles in einer limitierten Auflage. Mary Anne Hobbs vom BBC Radio 6 kontaktierte David und war an der Musik seines Labels interessiert. David sagte gerade aus: «Just pick one». Das tat sie und wählte «Of Mirrors». Mitten in der Nacht horchte ich gebannt damals im Mai ihrer Show und hörte Mary Anne zum Schluss der Sendung ansagen: «I am gonna leave with a piece of music that has been haunting me…» Die Original-Ansage auf Instagram: Link. Ich erstarrte und bekam Gänsehaut. Ihre weiche, eindringliche Stimme hypnotisierte mich. «This is Secret Place». Ich dachte nur wow und war von der Bezeichnung «haunting» gefesselt. Des Öfteren hörte ich meine Leute über An Moku sprechen im Kontext der Spannung, Stimmung, Gänsehaut, Dämmerlicht, Konzentration, Schauer, gar Hypnose. Das schmeichelte mir. Fasziniert von der Elektronik, den Nostalgie-Aspekten, Field Recordings, Dark Ambient, Drone, Lowercase und klassischen Instrumenten produzierte ich, was ich für gut befand. Bis es mir mit wie Schuppen von den Augen fiel: Meine Musik ist tatsächlich «haunting»!

So begann ich mich mit dem Thema auseinander zu setzten bis ich im Herbst letzten Jahres «Less» aufnahm. Ein sehr reduziertes, auf wenige Aspekte konzentriertes Album, erhältlich in wenigen Tagen:

“​Less​ was my most difficult album to make,” says Grenzler. Frustrated by his lack of progress on a concurrent project, he turned to his bass guitar and his effects boxes, and over a two-day session produced a kind of music that was a departure for him: “​Less ​is an approach to Hauntology and drone. I’ve never done those like this before.”

“Most of my recordings are only with the bass guitar and effects,” he points out. ​Less​ ​is a textured, sensual audio fabric of electricity, the sound of voltage flowing through equipment, pushing against impedance, expanding into a sonic architecture of places: the sound of still life, objects, haunted spaces.

During the pandemic lockdown, he listened to hauntology recordings and wanted to direct his efforts at the genre, “somehow, with my own ideas. I wanted ​Less ​to be abstract. I wanted to limit myself and had to rethink. My limitation on this release was bass, a bunch of pedals on two pedalboards, and some sampled dusty vinyl crackles!”

This is something of a hardware album, a duet between Grenzler and his boxes… The central “location” of the album, it’s a place into which the music directs the ear, a churning soundscape of uneasy memories and dramatic stabs of sensation. From here, ​An Moku ​guides the listener back out through the final track…

“I knew I wanted to let the bass sound differently,” he explains. “You hear walls of sound full of movement and voltage, but less of the bass. All in all it is less of everything.”

But less of everything, on ​Less,​ produces more. Like the ​natura morta​ paintings of artists like Giorgio Morandi, tracks like “A Better Tomorrow” and “Forgetting” seem to just turn on, there before our ears in the way an image sits before our eyes. Sounds hum and expand with the tactility of the vibrating strings of Grenzler’s bass guitar, the loops of voltage that run through his effects.”Auszug aus dem Pressetext von Puremagnetik

«Less» ist ab dem 13. April über das grossartige New Yorker Puremagnetik auf Kassette und Digital erhältlich.


Definition

Doch was ist Hauntology? Ich begab mich auf die Suche und fand paar Erklärungen, denn das Genre ist noch nicht sehr alt…

Hauntologie ist ein Genre oder eine lose Kategorie von Musik und Kunst, die darauf abzielt, ein tiefes kulturelles Gedächtnis hervorzurufen, das sich mit der Ästhetik der Vergangenheit befasst. Es entwickelte sich in den 2000er Jahren hauptsächlich unter britischen elektronischen Musikern und stützt sich in der Regel auf britische Kulturquellen aus den 1940er bis 1970er Jahren, darunter Bibliotheksmusik, Film- und TV-Soundtracks, Psychedelika und öffentliche Informationsfilme, häufig unter Verwendung von Sampling.

Der Begriff «Hauntologie» wurde erstmals von dem französischen Philosophen Jacques Derrida in seinem 1993 erschienenen Buch The Spectre of Marx geprägt, in dem er beschreibt, wie der titelgebende politische Theoretiker und seine revolutionären Ideale die westlichen Gesellschaften noch lange nach seinem Tod verfolgen. In seiner populärsten Form dreht sich das Konzept der Hauntologie jedoch um die künstlerische Evokation und Erinnerung an vergangene kulturelle Merkmale und Technologien wie alte Fernsehsendungen, Tonbandaufnahmen und analoge Medien im Allgemeinen.

Das moderne Studium der Hauntologie als Ästhetik begann mit dem Auftreten eines britischen Underground-Trends für elektronische Musik, der häufig mit dem Ghost Box-Label und Künstlern wie Burial und The Caretaker in Verbindung gebracht wird – während der erstere die Aufmerksamkeit der berüchtigten Musikjournalisten Mark Fisher und Simon Reynolds auf sich zog Letzterer wurde im Laufe des Jahres 2010 dank seiner experimentellen Alben An Empty Bliss Beyond This World und Everywhere At the End Of Time, die beide das Gedächtnis und die Demenz durch Sampling und Bearbeitung von Ballsaalmusik aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg erforschten, schnell zu Internet-Berühmtheit.

Während die Hauntologie nicht an einen bestimmten Zeitraum gebunden ist, wird sie hauptsächlich verwendet, um Werke zu definieren, die auf relativ neuen kulturellen Artefakten basieren und normalerweise nur bis ins frühe 20. Jahrhundert zurückreichen. Eine weitere akademische Untersuchung des hauntologischen Phänomens wurde auch von den oben genannten Theoretikern durchgeführt, wobei seine Popularität als Symptom für eine tiefe und allgemeine Unzufriedenheit mit dem Mangel an Visionarismus der Moderne angesehen wurde – in diesem Sinne rufen vergangene kulturelle Formen einen verlorenen Utopismus für futuristische Post hervor Wohlfahrtsgesellschaften, die seitdem von der erzwungenen Idee des Neoliberalismus einer «Endzeit» abgelöst wurden, ab der keine alternativen wirtschaftlichen oder sozialen Systeme möglich oder machbar erscheinen.

Parallel dazu ließen sich Musiker wie Ariel Pink und James Ferraro von der elektronischen Musik der 70er und 80er Jahre inspirieren, um Genres wie Lo-Fi und hypnagogischen Pop anzukurbeln und den Weg für die Entstehung der Vaporwave-Bewegung in den 2010er Jahren zu ebnen.

Künstler, die es ausserdem zu hören gilt


Support: Holly Herndon and Matt Dryhurst Podcast


FAZIT: Persönlich fühle ich mich in dem Genre ideologisch gesehen bestens aufgehoben und dennoch distanziere ich mich in dem Sinne vom Sampling vorhandenen Materials und dem politischen Aspekt. «No Future» und «The Future is cancelled» spielen für mich eine grosse Rolle. Wer seine Augen nicht verschliesst, weiss, dass die kommenden Generationen politisch/ökologisch viel aus zu löffeln haben werden.

Ich verabschiede mich mit einem Stück namens «Phimola», dass ich während des Sommers einmal in Dauerschleife in meinem Café spielte. Eine Frau kam an den Tresen und fragte mich leicht aufgelöst, was mit der Musik passiert sei: «Habe die CD einen Sprung?» Paar Tage nach der Veröffentlichung, eine Bekannte, die den Lockdown im Sommer auf Aruba verbrachte, begrüsste mich über den Facebook Messanger mit einem Morgenkaffee: «Sonnenaufgang mit Phimola». Und zu guter Letzt das Stück «Mirror». Es ist eines meiner absoluten Favoriten. Hauntology – Ein Genre, eine Nische. Kontrovers und spannend. Viel Vergnügen und danke für deine Zeit ;-)

Nächstes Mal: All you need is… MiniDisc!


Quellen: Wikipedia, Youtube, Bandcamp

¹  «Of Mirrors» ist 2012 fertig gestellt worden und anschliessend 2013 in den USA auf Already Dead Tapes Records in einer limitierten Auflage von 50 Kassetten erschienen. Ich war damals nicht ganz happy mit dem Release und liess das Album vor erst ruhen bis ich es 2019 erneut in Angriff nahm und 2020 letztendlich veröffentlichen liess.

Colin Muir Dorward: fostexDubs

Der kanadische Musiker und Maler, Colin Muir Dorward meldet sich zurück mit einem Doppelalbum auf meinem Label EndTitles. Ich führte mit ihm ein kurzes Interview. Auf nach Yukon.

Meeting the artist. An Interview.

ET: What is your new double album «fostexDubs Part 1 & 2» about? What was your instrumental approach for the album?

CMD: I don’t think there is a particular message in my music. Of course there are emotions, and making music is a way to express myself, but I don’t usually have an agenda when I record. If I had to name one driving force it would be curiosity. For this material, it was a fun challenge to make the mc909 not sound like a preset dance machine. With modern gear, it’s easy to become very critical of the engineers for making silly decisions because they should know better by now, but with older stuff, you kind of forgive them and move on. That mental shift of accepting what the tool is, warts and all, and finding out what it can do is a big part of my workflow. 

ET: Tell us about your work as modular module designer? A new line to buy soon?

CMD: I got into synth DIY six or seven years ago and it stuck. I’m not an engineer but being a producer has definitely helped. This winter I finished designing a eurorack series I’m calling the Jade system. It’s a bread and butter thing with big, clear fonts, and easy to understand layouts. I wanted something suitable for live performance and also for beginners to learn subtractive synthesis. Despite the generic surface, everything has been designed to have a unique sound. There are lots of cool features and design choices under the hood to make it something of its own. I would love to say this will be available for purchase soon, but in reality what I need is for someone to help me with the entrepreneurial side of things. It’s very easy for me to drift away and lose interest when it comes to promotions, distribution, etc. For now I’m just plodding through and building up a small stock to sell locally.

ET: Tell us about your idea of building a residency for musicians? How is it going in the meantime?

CMD: Last summer we hosted a recording residency for local musicians. Seven artists/groups each got access to a recording studio for one week, and a small honorarium to basically do whatever they wanted. We drew names from a hat to choose who got the residency. This was volunteer run and organised, but we received a small grant from the Yukon government to pay the honorariums and a few other expenses. That project got iced once winter arrived because that space is not really insulated. This summer we plan to offer some new residencies and recording opportunities, but it’s too early to say what yet. There will definitely be a visual arts component added this year. I want to introduce an international residency, but for now that’s obviously on hold.

ET: Online concert series? What is the idea behind that?

CMD: fostexDubs evolved from some material I had prepared for a couple shows I did here in Yukon. I’d like to repeat that workflow and use some more live shows as an excuse to dive into a new setup and get some ideas working. Since online streaming events have become somewhat normalized, I figured it was a good opportunity to stage a tour, of sorts. I like that it’s kind of the opposite of what I imagined I’d be able to do since settling here a few years ago. The nearest metropolitan center is 2000kms away, so touring has not really been on my horizons.

ET: So see you online in May, the 7th. More details to come. Thank you for the interview, Colin. Cheers!

Best of 2020… Thank you.

Das letzte Jahr war für mich sehr produktiv. Ich freue mich sehr über die Kollaborationen samt den vollendeten Werken. Für mich zählt der intensive Austausch, der stets zu vorerst steht. Somit kam auch einiges zusammen an interessanten Begegnungen, die so belassen wurden. Wenn ich jetzt zurückblicke, denke ich mir, wow, wo habe ich die Energie und Zeit hergenommen und vergesse, wie aussergewöhnlich 2020 gewesen ist. Ich nutzte die Zeit für Musik und Weiterbildung, wenn ich nicht gerade in meinem Café für den Take Away an zu treffen war und weiterhin bin. So nun auch in 2021. Das Jahr beginnt spannend mit weiteren interessanten Begegnungen aus dem letzten Jahr. Mal sehen, was hier entstehen wird. Zu erwähnen ist eine wichtige Kollaboration für mich, die ich gleich im ersten Lockdown 2020 nach dem Album «Where We Meet» mit dem spannenden Musiker Stefan Schmidt angegangen bin. «RAUM» erscheint im Mai auf Karlrecords als Special Edition CD. Stefan und ich arbeiten bereits am Nachfolger. So auch geplant der Nachfolger für «Where We Meet» mit Stijn Hüwels auf Slowcraft Records :-)

2020 war generell weltweit sehr produktiv. Um so mehr freue ich mich, dass meine Arbeiten Beachtung gefunden haben. Neben Airplays und Reviews freue ich mich besonders über die Best of Listen, die Redakteure in nächtlicher Kleinstarbeit mühsam zusammenstellen. Diese sind mir besonders sympathisch. Danke für die Erwähnungen allerseits und auf ein neues spannendes Jahr. Hier eine kleine Zusammenstellung…

«Where We Meet» Auswahl auf Headphone Commute: https://headphonecommute.com/best-of-lists/headphone-commutes-best-of-2020/music-for-being-together-alone/

«Where We Meet» #17 auf pimpod, Quiet Space Top 100: https://www.pimpod.com/2021/01/10/quiet-space-top-100-countdown-best-of-2020-part-5-162/

«Of Mirrors» #53 auf Shumamb Hatena Blog: https://shumamb.hatenablog.jp/entry/2020/12/19/175120

«Maya Deren» #68 auf Post Post Lux: https://postambientlux.tumblr.com/post/637962663954137088/best-ambient-of-2020?fbclid=IwAR0XrFPTaG4PcyXPe5KVclk2mukgQWfLKSZHHUS03uuY9Ei6fh_xt8rTqQs

«Of Mirrors» wird im April unter anderem von Mary Anne Hobbs auf BBC6 gespielt

«An Moku – Klangkünstler und Soundtüftler» Beitrag von Gabrielle Weber: https://neoblog.mx3.ch/index.php/2020/12/30/deutsch-dominik-grenzler-aka-an-moku-klangkuenstler-und-soundtueftler/?fbclid=IwAR1MWr7Y-2ZVHH5Wkkmp98GyDfF9IWCut73EZDWS5184-v-fMhhntOUWHaw&lang=de

Safety in Solitude: Reflections (Backstage Exclusive)

Safety in Solitude is kind of a diary. For a few weeks I am going to post a piece of my music. Weekly. For you, my dear Backstage-Subscriber. The pieces of music will be calm sketches, experimental draws or misty landscapes that did not make it to appear officially yet. Maybe some of them will, some don’t. Maybe. I think they are beautiful as they are. Some of you might know that I am not interested in harmonic melodies that much. What I love are moods and repetitions with their micro alterations which you might not even notice. I am hoping to let you float and give you room for your own interpretation and imagination. This is the 2nd piece of music…

For the fist «Safety in Solitude» tracks I am working with the talented photographer from Spain, Juan TRakO. I asked him for three pictures of his choice. This is the 2nd picture.

Enjoy Reflections and Happy New Year!
(Headphones recommended).

https://anmoku.bandcamp.com/track/safety-in-solitude-reflections

«Where We Meet» Review by SoWhat

https://sowhatmusica.wordpress.com/2020/12/01/an-moku-stijn-huwels-where-we-meet/

Un lungo piano sequenza che si estende disegnando i labili contorni di un ambiente onirico placidamente avvolgente. È questo il risultato dell’incontro tra le istanze sonore di Dominik Grenzler e Stijn Hüwels, connubio virtuale che racconta della volontà di due amici/artisti di sentirsi vicini malgrado i limiti e le difficoltà dell’attuale momento storico.

Fuse in un’unica liquida corrente sonica, le peculiari visioni dei due musicisti danno forma ad una sinuosa traiettoria ipnagogica in cui caldi bordoni trasportano minute risonanze a tratti orientate alla formazione di fragili e luminosi nuclei melodici. È uno sviluppo lento eppure costante, privo di soluzione di continuità che gradualmente rapisce infondendo un quieto stato ipnotico a cui interamente abbandonarsi privi di qualsiasi riserva.

È un accurato lavoro di cesello che conduce alla costruzione di micro stille armoniche prive di consistenza materica aleggianti in uno spazio diafano,  un paesaggio silente libero dalla gravità che offre una preziosa via di fuga da un presente sempre più inquieto ed incerto.  

English:

A long sequence shot that extends to draw the faint outlines of a placidly enveloping dreamlike environment. This is the result of the meeting between the sound demands of Dominik Grenzler and Stijn Hüwels, a virtual union that tells of the desire of two friends / artists to feel close despite the limits and difficulties of the current historical moment. Merged in a single liquid sonic current, the peculiar visions of the two musicians give shape to a sinuous hypnagogic trajectory in which warm drones carry minute resonances at times oriented to the formation of fragile and luminous melodic nuclei. It is a slow yet constant development, without solution of continuity that gradually kidnaps, instilling a quiet hypnotic state to which to abandon oneself entirely without any reserve. It is an accurate chisel work that leads to the construction of harmonic micro drops without material consistency floating in a diaphanous space, a silent landscape free from gravity that offers a precious escape from an increasingly restless and uncertain present.