Review by Headphone Commute

In yesterday’s Out Today column for November 6th, I briefly mentioned a new record by An Moku & Stijn Hüwels, but I actually meant to write a little more about it. As you can see from that very small sampling of music coming out these days, it is absolutely impossible for me to listen to every single album, let alone cover each one in detail. And so the best float to the top. Speaking of floating – it is precisely the feeling I get when playing through this gorgeous half-an-hour piece [in fact, it is often left on repeat, to play for an hour, and sometimes for two]. James Murray‘s newly launched Lifelines digital series of releases has graced us with music, with art, and with words, most recently appearing on these pages with Mathieu Karsenti‘s Downstream Blue EP. And yet this new collaboration between Dominik Grenzler[that’s An Moku’s real name] and Stijn Hüwels is something else entirely. Born out of the exchange of ideas [yes, during this lockdown], Where We Meet is a magnificent exploration of texture and tone, often approaching the spiritual, the angelic, and the divine. Microfibers of elemental particles sparkle and drift through the marvelous ambiance of abundant reverb, expanding harmonics, and minimal piano [?] notes. This atmosphere continuously evolves and moves and whispers, like an early morning mist, spreading substance through vapor and breeze. “Here, on the duo’s first collaboration together, carefully weighted melodic gestures and micro-textured sound design merge effortlessly with long-form, widescreen ambient drone, resulting in a dreamy and beautifully judged display of integrity and restraint.” It’s a gem of a track, even as a single release for the series.  And it’s only enhanced by the art from June Murray and the mastering touch by Ian Hawgood on his analog gear. Give this a play, and I’m sure you’ll be looping this track all through the winter. Lots of encouragement from my side for a full-length release!

https://headphonecommute.com/2020/11/11/an-moku-stijn-huwels-christopher-bissonnette-pinkcourtesyphone-and-the-ideal-setback/

Where We Meet

“Many are in need of a lifeline today. Where We Meet will pull you to safety.”

Yesterday I have released a piece of music with my friend Stijn Hüwels who started this work with a record of a wonderful guitar drone. To be honest, this piece of music is the first collaboration during the lockdown and it is not a pessimistic one. «Where We Meet» stands for friendship, hope and a steadfast creative spirit through unusual times.

Fluid Radio wrote about «Where We Meet»:
http://www.fluid-radio.co.uk/…/an-moku-stijn-huwels…/…

And mentioned by the Headphone Commute:
https://headphonecommute.com/out-today/november-6-2020/

A testimonial by Francis M Gri:
 This album is something special…delicate and so deeply emotional. It’s always a pleasure to listen to music made with heart…
Fully recommended!

A Making-Of will follow…

Meanwhile, enjoy!

Stan Pete: 8 Kostbarkeiten

Sein Klang-Koffer ist die Ausgangsbasis für seine Musik. Je nach Projekt bestückt er ihn neu mit Synthesizermodulen. Klangerzeuger und -verbieger, zwischen modernster Elektronik, Kinderspielzeug und Beinah-Elektroschrott. Dies alles verbindet er mit Patchkabeln zusammen zu Kompositionen und Improvisationen. Als Rahmen sind ungefähr 5 Minuten vorgegeben. Statische und rhythmische Stücke, elektronische und akustische Klänge erzählen die experimentellen modularen Gedanken.

Phimola (Backstage Exclusive)

Good evening! Today I have released my new 2 track Single (ca. 36min) for my Subscribers on Bandcamp called Phimola. Phimola was made very early in the morning at 4am. It is a mellow, piano based, evolving piece of music. Just lean back and start the night☕️🎧😊
Huge thx to my friend and photographer Juan @trakojuan📸 and the beautiful Pilar @phi_mo_la💐

Subscribe. Thank you: PHIMOLA

Co-Being (Backstage Exclusive)

«Co-Being (A Statement)» ist wahrscheinlich mein düsterstes Stück. Ich habe es im Auftrag für die Künstlerin Elisabeth Nold-Schwarz komponiert und hatte freie Hand. «Co-Being» widerspiegelt die Vorkommnisse der letzten Wochen, die uns allen mehr als bekannt sind. Es sind nur paar wenige Tage vergangen, seit dem ich das Stück das letzte Mal in voller Länge gehört habe, jedoch, durch die unternommene Kürzung hat es sich entwickelt. Entfaltet. Ich sehe es als sehr viel heller und ermutigender an. Das gefällt mir! 

Co-Being. Wir leben nebeneinander. Leider oft nicht miteinander. Informationen und Dinge werden ausgetauscht. Sie werden wahrgenommen, ein- und ausgeblendet. Miss-, verstanden oder nicht verstanden. Räume werden beansprucht. Allein, gemeinsam. Gewollt, ungewollt. Es entstehen Meinungen. In differenzierten Lautstärkeverhältnissen. Trotz aller Beklemmung lasse ich zum Schluss die obligatorische Hoffnung im Fade-out. Warum? Weil wir «ohne» nicht existieren können. Hoffnung ist schön. Es gibt sie eigentlich immer und so auch einen Weg… 


Ich habe lange überlegt, ob ich den Schritt der Exklusivität machen soll oder nicht und habe mich dafür entschieden. Ich denke, dass im Zeitalter, in dem so ziemlich alles möglichst gratis zu sein hat, man sich durchaus mit dem Rücken dagegen stellen und gegen den Strom schwimmen darf. Das habe ich so immer gemacht. Und Du hörst diese Musik wie sie ist und bist hier auf meiner Webpage und liest, was ich schreibe. Ich danke dir dafür. Falls Du gern alles hören möchtest, das andere nicht zu Ohren bekommen werden, so HIER. «Co-Being» ist solch ein exklusives Musikstück und es kommt mehr… Viel Vergnügen!

Of Mirrors

This album is a cooperation between AN MOKU and Virlyn. «Of Mirrors» has an organic element. The album is for explorers, while the sounds settle in being extremely meditative, surreal, and ambient. The Artists take old classical instruments and use them as acoustic drones while acquiring and manipulating specific elements of the sounds for each song. The phrase ‘Nature is beautiful’ is a purveying interpretation for the listener here. As they hear slow waves, and other ‘found’ sound samples, played alongside the dirgeful drones and scattered bits of solemn strings, «Of Mirrors» brings out the beauty in a natural progression. Quiet ambient soundscapes for electronics, piano, strings and field recordings. «Of Mirrors» has been recorded from November 2011 until March 2012. 

«After finishing it, we kept the album in our secret place until today. We hope you enjoy it. Thanks to all the participants, our families, friends and our great, great listeners!» :-) 


This album is released in cooperation with David Newman’s label Audibulb:  anmokuandvirlyn.bandcamp.com/album/of-mirrors
www.audiobulb.com

Electronics, instrumental and field recordings by AN MOKU 
Electronics by Virlyn 
Mixing by Virlyn 
Mastering by Weldroid 

www.weldroid.net
www.facebook.com/VirlynMusic

All instrumental and field recordings captured in Switzerland and Iceland 
Ending of ‘Frost’ captured during an orchestral warm up session at Harpa, Reykjavik 

Swiss Performers: 
Piano by Cornellia Stromeyer 
Violin by Orina Zänerle 
Cello by Jacki Knöpfel 

Modified vocal sample taken from -The Seventh Seal- by Bergman, 1957 

Photography: Dominik Grenzler, Reykjavik, January 2012 

RMX: 
soundcloud.com/snoopy-over-the-hills
endtitles.ch/artists/oblique-noir/
endtitles.ch/joel_gilardini/
soundcloud.com/zosimos-of-panopolis
www.chihei.org

Her Dark Materials

Am 19. März veröffentlichte ich eine kleine Single: Her Dark Materials.
Das Stück «Her» ist meine eigene Hommage an die Filmemacherin Maya Deren und den demnächst erscheinenden «Maya Deren»-Soundtrack, den ich gemeinsam mit dem Zürcher Gitarristen und Freund Joel Gilardini Oktober-Dezember 2019 aufgenommen habe. Anfang Dezember performten wir auf dem 10. IOIC-Festival in Zürich und spielten die Stücke zu Maya Deren’s magischen Avant-Garde-Filmen. Im Januar schickte ich «Her» meinem Freund Tamas aka Weldroid nach Schweden, dessen Sounddesign ich sehr schätze. In dem Stück kommen ab ca. der ersten Minute seine Panning-Modulareinsätze zum Tragen. Die Idee hinter diesem Stück ist es die Leitmelodie samt dem Erzeuger (Piano) in den Hintergrund zu drücken und den eigentlichen Hintergrund nach vorne zu bringen. Inside out. LoFi. Alles leicht tape-saturiert durch meinem 30 Jahre alten Fostex Multitracker. 

Das Stück «Dark Materials» basiert ebenfalls auf meiner Pianoaufnahme. Allerdings LoFi. Ergänzt durch Kimi Fiebigs minimalistische Geigeneinsätze. Ich habe bereits 2016 mit Kimi Aufnahmen für eine Doku gemacht. Ihre Geigeneinsätze habe ich eher versteckt und man muss wirklich genau hinhören. Doch sobald man sich an den Ton und Klang gewöhnt, hört man Kimis Pizzicati und ihre leise Geige (an einer Stelle bewusst plakativ). Alle Aufnahmen sind durch meine Elektronik modifiziert. Auch hier liegt der Fokus auf LoFi. Alles leicht tape-saturiert durch meinem 30 Jahre alten Fostex Multitracker. 

Ich wünsche viel Vergnügen. Höre über bessere Lautsprecher oder Kopfhörer und danke für Deine Unterstützung!  

Electronics, Piano by AN MOKU 
Violin on «Dark Materials» by Kimi Fiebig 
Modular on «Her» by Weldroid 
Mastering by Weldroid 
www.weldroid.net

Artist Support!

Wie ihr wisst, können/dürfen viele Musiker aufgrund der gegenwärtigen Lage nicht mehr touren und mit euch, bei euch sein. Hier in Zürich nehmen manche die Lage sehr erst, manche, wie ich sehe, extrem lax. Doch genauso wie viele andere Menschen in Europa fällt ihnen definitiv ein Teil ihres Einkommens aus. Mit eurem kleinen Support (gar einer Tasse Espresso als Unkosten oder einem symbolischen €, CHF, ±“#Ç[]|{}≠) könnt ihr sie unterstützen. Wir, im Namen ALLER, arbeiten hard an unserer Musik und ja, alles ist eine Frage des Geschmacks und der Sichtweise. Trotzallem, ihr könnt heutzutage unsere Musik so einfach wie noch nie fördern! Begebt euch auf eine Entdeckungsreise. Nehmt euch die paar Minuten. Ich führe unten eine nicht chronologische Auflistung der Künstler auf, mit denen ich die Ehre habe/hatte zusammen zu arbeiten; kleine Künstler, die ich dufte finde; Künstler, die in meinen Augen etwas für die Sparten-, Szenenförderung leisten! Ich selbst habe gestern Abend 15 Alben auf Bandcamp gekauft. Danke euch. Auf geht es:


Weldroid: Webpage
Album: Regenerative, Camatosed Disruption, Cure Light Wounds

Joel Gilardini: Webpage
Album: Against Heatwaves, For a Void Room, Endurance

Virlyn: Webpage
Album: Of Mirrors, Live in Zurich, Man Asleep

Stijn Hüwels: Webpage
Album: Tomodachi, Fiedler, No Voices

Arovane: Webpage
Album: Lilies, Salomé, Kaziwa, Modul 2

Meanwhile in Texas: Webpage
Album: Endurance, Technicolor Dreams, Golden Ruins

Adriano Orrù: Webpage
Album: Hèsperos, Stanze, The Breath, Live at MIA 2015

Biggles: Webpage
Album: Wondertaker, Mysterious Island

Feyz: Webpage
Album: Borderline, Live_Cuts, Fenalk

Oblique Noir: Webpage
Album: Slices – 1st Cut, 2nd Cut, 3rd Cut

Silvia Corda: Webpage
Album: Clairvoyance, Palimpsest, Unknown Shores

Wilhelm Matthies: Webpage
Album: Between You and We, Passage, Original Instrument Concert

Arbee: Webpage
Album: Variations Verdatres, Arborescence, Un Certaine Assurance

Tim & Puma Mimi: Webpage
Album: Don’t Mess Around With, The Adventures of Tim & Puma Mimi, Mysterious Island

Colin Muir Dorwart: Webpage
Album: Pheves

Stan Pete: Webpage
Album: unendliche Live-Performances

Snoopy Over The Hills: Webpage
Album: Birds, Live_Cuts

Marcus Beuter: Webpage
Album: unendliche Live-Performances

Stefan Schmidt: Webpage
Album: Pestilentia Magna, Live at Palazzo Viceregio, arc/hive a [piano]

Longmo: Webpage
Album: Sanban, Ankoku Dub, Yugen

Grzegorz Bojanek: Webpage
Album: Constraints, Remaining Sounds, Warm Winter Music

Steinbrüchel: Webpage
Album: Schleifen, Parallel Landscapes

Kid Schurke: Webpage
Album: Mysterious Island, unendliche Remixes

Bitte um Nachsicht, falls ich Jemanden vergessen haben sollte.


Wir danken für eure Unterstützung!

Quelle: endtitles.ch, Bandcamp

Her Dark Materials

Heute erscheint meine kleine Single: Her Dark Materials.

Das Stück «Her» ist meine eigene Hommage an die Filmemacherin Maya Deren und den demnächst erscheinenden «Maya Deren»-Soundtrack, den ich gemeinsam mit dem Zürcher Gitarristen und Freund Joel Gilardini Oktober-Dezember 2019 aufgenommen habe. Anfang Dezember performten wir auf dem 10. IOIC-Festival in Zürich und spielten die Stücke zu Maya Derens magischen Avant-Garde-Filmen. Im Januar schickte ich «Her» meinem Freund Tamas aka Weldroid nach Schweden, dessen Sounddesign ich sehr schätze. In dem Stück kommen ab ca. der ersten Minute seine Panning-Modulareinsätze zum Tragen. Die Idee hinter diesem Stück ist es die Leitmelodie samt dem Erzeuger (Piano) in den Hintergrund zu drücken und den eigentlichen Hintergrund nach vorne zu bringen. 
Inside out. LoFi. Alles tape-saturiert durch meinem 35 Jahre alten Fostex 4-Tracker.

Das Stück «Dark Materials» basiert ebenfalls auf meiner Pianoaufnahme. Ergänzt durch Kimi Fiebigs minimalistische Geigeneinsätze. Ich habe bereits 2016 mit Kimi Aufnahmen für eine Doku gemacht. Die Geigeneinsätze habe ich eher versteckt und man muss wirklich genau hinhören. Doch sobald man sich an den Ton und Klang gewöhnt, hört man Krimis Pizzicati und ihre leise Geige (an einer Stelle bewusst plakativ). Alle Aufnahmen sind durch meine Elektronik modifiziert. Auch hier liegt der Fokus auf LoFi. Alles tape-saturiert durch meinem 35 Jahre alten Fostex 4-Tracker.

Ich wünsche viel Vergnügen. Höre über bessere Lautsprecher oder Kopfhörer und danke für Deine Unterstützung!