Durchgefallen!

Minimalismus im Studio? Mein persönlicher Ansatz – Letzter Teil: I failed!

In den ersten beiden Teilen der Minimalismus-Reihe habe ich einiges aus meiner persönlichen Sicht erzählt und mir selbst Grenzen auferlegt. Diese habe ich bereits nach zwei Wochen überschritten und bin somit gescheitert! Warum ich durchgefallen bin? Erfährst Du hier…
Viel Spass beim Lesen.

Nun, ich habe eingekauft. Nein, ich war gezwungen. Gut, ich konnte nicht widerstehen. Ich musste es tun. Wie auch immer – Ich habe den, mir selbst auferlegten Vorsatz des ersten Blogeintrags der Minimalismus-Reihe bereits gebrochen. Ihr müsst mir glauben, ich habe mein Equipment gecheckt und es musste sein. Es musste einfach sein und ich bereue meine Entscheidung nicht. Das LaunchControl XL in Zusammenarbeit mit Push oder LaunchPad Pro ist einfach unschlagbar. Wer mit dem Push gearbeitet hat, weiss, dass die Volume-, Send/Return-Angelegenheiten zwar zugänglich, aber wirklich nicht optimal gelöst sind. Das können sie auch gar nicht. Push ist ein kompaktes Wunderwerk für Ableton Live. Wer darüber hinaus will, muss auslagern. Nan ja und der DIG von Strymon ist ja bereits von mir im «All you need is… Delay» -Betrag vorgestellt worden und seit langem auf meiner persönlichen «Must Have»-Liste ganz oben. Joel Gilardini schickte mir vor paar Tagen eine Nachricht am frühen Morgen, ich solle mir jenes Angebot auf einer Plattform mal ansehen. Ja, so kam das eine zum Anderen…

Es gurkt mich an meinen Vorsatz gebrochen zu haben. Ganz ehrlich. Das war nicht der Plan. Und trotzdem ist es so – Ich habe Waren gekauft. Punkt. Das Home Studio wird grösser…

Passend zum Thema bekam ich am Mittwoch eine Nachricht per SMS von Uwe Zahn aka Arovane. In der Nachricht stand nichts anderes als eine Internetadresse, die auf eine Webpage führte. Ich habe keine Ahnung, wo Uwe das Gespür hernimmt, hier und da, zum richtigen Zeitpunkt mit einer simplen Webpageadresse ein aufbauendes Statement zu machen – Aber es ist so! Vielleicht liest er ja auch hin und wieder, was ich fabriziere… Danke Uwe.

Uwes Webpageadresse führt zur Dean’s List. Dean’s List fasst so gesehen alles zusammen, was ich in meinen letzten Blogbeiträgen angesprochen habe. Es beweist mir, dass sich viele Leute Gedanken machen und nach Lösungen suchen. So sehr esoterisch der Begriff «Minimalismus» für den einen oder anderen klingen mag, so sehr brauchen wir ihn auch. Für mich ist es nach drei Wochen Auseinandersetzung mit dem Thema wieder klar: Die Abwechslung und Dynamik sind für mich massgebend. Das ist für mich die richtige Strategie. Ebenso wie die Auseinandersetzung mit der Materie. Denn, geht es mal nicht weiter, muss die Sache ruhen bis es wieder soweit ist. Und wann das sein wird, das wissen nur die Götter ;-)

Die meisten meiner Kapitel behandeln meine eigenen sowie die berufsüblichen Katastrophen. Also die Momente, in denen ich beim Musizieren im Sumpf landete und anschliessend nachdenken musste, was schieflief. Und wie ich mich und meine Musik retten könnte.
Deshalb ist die Musik auch ein abenteuerlicher Beruf oder Hobby: Es geht im Kleinen immer darum, dass man überlebt. Und im Grossen auch.
Mit diesen Sätzen beende ich diese Reihe. Bis bald…


Dean’s list of things to do to help get your music mojo (inspiration to WORK) back

1. TAKE THE PRESSURE OFF.

Sitting down with the INTENTION TO WORK is very different than sitting down with the intention to “just play around with your gear” in the studio. Give your mind a break and take the pressure off. Tell yourself right at the start, “I’m not trying to make a track – I’m just going to PLAY AROUND with the gear FOR FUN”. Often, you’ll end up inspired from that fun, and end up *wanting* to start working…. (and if not, you still had FUN with the gear – and that alone is enough!!)

2. ORGANIZE YOUR SOUNDS/SAMPLES.

Seriously. Start going through your SAMPLES collection – previewing sounds and samples – and DELETING EVERYTHING that you would NEVER USE. Often, you will get inspiraion from just hearing a sound or sample! You might feel the urge right away to *start working* with some of these sounds, or at the very least – you will have a more organized sample collection of better quality sounds (that you actually like) for NEXT TIME. This is a win-win.

3. Listen to your SYNTH PATCHES.

Just turn on ANY synth – virtual or hardware – and starting going through sounds. Find a way to notate, re-organize, label or SAVE your favorite sounds SOMEHOW so when you need a new sound the next time you are WORKING, you already have a collection of patches that you HAND-PICKED-OUT! You already know that you like these sounds, so it will be easier to find something you can actually use. Often, I get inspired to WORK and start making something just from listening to sounds. You might hear a new sound that inspires you – and you might end up wanting to WORK with it right now!

4. Go back through your old, UNFINISHED projects.

Is it shit? Be honest with yourself. If you’re not going to go back to the project and actually FINISH it, then simply render out anything you can use to a folder of “YOUR PERSONAL SAMPLES” and then DELETE that project! Often, loading old projects can get you fired up to work on one. It can also start to get you down that there are so many unfinished projects… This is why you DELETE the ones that you are never going to finish – keep the AMOUNT of unfinished shit to a minimum – so it doesn’t overwhelm you. Then, you’ll also end up with a folder of CUSTOM samples/sounds/loops that YOU MADE that you can start pulling from in the future when you need fresh inspiration. Things work differently when you take them out of their original context – and that track of yours with all the pieces that didn’t quite fit together, might yield a wealth of new sample fodder to start something fresh with!

5. NEW SOUNDS = NEW INSPIRATION.

Buy a new loop pack, or a new presets / sound bank for any one of your synths and start exploring some new sounds. Got a synth you don’t play very much because the sounds aren’t that great? Is there a third party soundbank for that synth? If you’re into programming sounds, grab your *most lackluster* synth in the studio, and try to program a new sound on it that doesn’t suck. If you suceed – you probably now have the basis for a new track in that new sound!

6. Don’t let the legnth of the journey stop you from starting.

It takes a LOT of work (as we all know) to make and FINISH a track. That can be daunting and frustrating or even straight-up annoying when you need to start something new AGAIN… Don’t think of all the steps you’re going to take along the way to finishing another track. Just take the FIRST STEP and actually start steppin’! The rest will feel familiar and natural once you get started! It’s a process. You’re not going to write one EP and then stop, right? Just KEEP DOING IT!

7. Gear getting You down?

Maybe you made some wrong gear choices or a bad DAW decision, and that’s why you lost your inspiration. WHOOPS! Don’t fret – That happens to ALL OF US! It’s EASY to get caught up in G.A.S. (Gear Aquisition Syndrome) while trying to keep up with your favorite YouTubers or your Synth Buddies. Sometimes you end up with gear that just isn’t working for you and you’re just *forcing* it into your old, familiar and comfortable workflow. Even turning the gear on can sometimes become a massive weight of frustration and self-doubt on your shoulders.

Don’t be afraid to take a step back, clear some gear out of your space, minimize the clutter and *re-focus* on what your end goal actually is.

The tools you will need to be out and setup, are often very different depending on what you are trying to create. Maybe it’s time to put some of the extra gear in the closet for a bit, so you can more clearly focus on the *current* end goal. It’s only temporary, anyhow. You’re not going to write just one EP and then stop, right? You can choose different gear and move things around again for the NEXT track or project (if you want).

8. Admire your own work!

This one is a bit different. Not feeling like working or making new music lately? Sit down IN YOUR SPACE and listen to your FINISHED tracks. They are DONE – you don’t have to think about how you would have changed things or made it differently, or mixed the snare 1.5db louder. JUST LISTEN. *YOU* made that. Doesn’t that make you feel amazing?! Would you like to keep feeling amazing? If you’re not yet, start again on step one!

Quelle: Dean’s List

Die Leichtigkeit des Seins.

Minimalismus im Studio? Mein persönlicher Ansatz – Teil Zwei: That’s in my bag…

Wir gehen auf Reisen, wir gehen ins Studio, wir sind mobil. Doch je älter wir werden, desto weniger möchten wir «schleppen». Mir geht es jedenfalls so und ich fluche über jedes Kilo zu viel! Unser Komfort liegt eindeutig in der Leichtigkeit des Seins. Ich versuche diese für mich zu definieren… Viel Spass beim Lesen.

«That’s in my bag» beginnt eigentlich bei der Taschen-, Kofferauswahl. Schwamm drüber. Ich nehme was passt und nicht zu schwer ist. Das ist keine Schwarze Magie. Ich preise hier keine Produkte dieser Rubrik an und distanziere mich von jeglichen Amazon-Monetisierungsangeboten. Wenn ihr einen guten Reisebegleiter habt, der das teure Hab und Gut sicher von A nach B bringt – go for it. Do not buy a new one!

Es gibt sehr viele Videos im Netz über reduzierte Setups. Cockoo hat mal ein über einstündiges Video auf YouTube gepostet, in dem er sein Live-Setup präsentierte und ausführlich begründete. Ich finde, das ist eine tolle Sache, denn wir brauchen auch nicht super viel. Wir meinen es nur ;-)

Aus meiner Sicht ist es wichtig, stets fokussiert zu bleiben und folgende Fragen an sich selbst vorab zu stellen: Was ist die musikalische Idee? Wie komme ich dahin? Was brauche ich dazu? Auf das «Was brauche ich dazu?» möchte ich heute eingehen. Hier drei kurze und schnelle Beispiele aus meinem gegenwärtigen Setup. Grob als Anregung vorgeführt.

Minimal

Hier ist die Idee, so wenig wie möglich mitzunehmen. Was nicht mit ist, wird nicht ersetzt. Es gibt keine grossen Spielräume. Man hat, was man hat und performt damit. Die musikalische Idee wird auf diese Art und Weise von Anfang an geformt oder wiedergegeben. Es gibt Aufnahmegeräte, wie das Zoom H4n, die auch als Interface eingesetzt werden können. Solch eines kommt mit. Immer! Ein kleiner Standalone-Sampler oder Synth, Kopfhörer samt Kabeln. Oder ganz einfach dein Computer. That’s it!

Klein, leicht – Das reicht.

Kleine Performances und Sessions sind einfach vorauszuplanen. Im Prinzip braucht es nicht viel. Vorausgesetzt man hat sich darüber Gedanken gemacht, denn das ist der erste Schritt. Wem es nicht liegt voraus zu planen, der entscheide weise spontan. Hat man mehrere Hardware-Controller entscheidet man sich für ein Kompromiss aus Funktionalität und Grösse und Gewicht. Auf dem unteren Foto habe ich alle meine gegenwärtigen Controller (abgesehen vom UF 5 Oktaven Keyboard) abgelichtet. Spontan entscheide ich mich für das Launchpad Pro von Novation. Als mobile Soundkarte nehme ich das Apogee One. Die kleine Zoom nutze ich normalerweise fürs iPad und das Zoom H4n samt Tripod für Aussen- oder spontane Aufnahmen ohne Computer. Die grosse Akai EIE Pro (nicht auf dem Bild) lasse ich zu Hause. Kabel und Stromadapter sind nicht mit eingezählt. Dieses Setup braucht eigentlich nur zwei USB-Kabel, vielleicht vier bis sechs gute Audiokabel und eine gute Stromsteckerleiste. Das ist eigentlich alles. Bei Kopfhörern entscheide ich mich meistens für die Grossen. Irgendwie mag ich das besser so ;-) Mixer und Speaker sind natürlich noch eine andere Sache. Ich versuche die Mitnahme möglichst zu vermeiden. Mein Rücken dankt und die Clubs und Musikerfreude sind meistens gut ausgestattet. Will man seine Pedale als Hardware mit einsetzten, kommt eine weitere Tasche dazu. Cool ist ein Delay und Reverb im Send/Return-Kanal. Oder ausgefallene Granulareffekte in Kombination mit Delay und/oder Reverb. Wer es mag, nimmt vielleicht noch einen Kassetten- oder MiniDisc-Recorder mit oder ein externes Instrument. Aber dann sollte es auch schon wirklich reichen. Mein Punkt ist: Was auch immer verwendet wird, ob Modular, Drum-Machines, Gitarre ect. weniger ist mehr und wahrhaftig – auf der Bühne oder bei einer gemeinsamen Session – man hat schon genug zu tun mit dem, was man hat! Wichtig ist noch, dass das Setup vor allem, für eventuelle Improvisationen, flexibel genug ist. Im Studio darf diese Denkweise genauso gelten. Ich denke einfach, es muss nicht ausarten.

Maximal – Dein Rücken dankt dir später!

Eines meiner kommenden Projekte findet in Winterthur statt. Ich treffe einen Klavierspieler, den ich aufnehmen werde. Seine Räumlichkeiten sind akustisch schön, ganz zu schwiegen von der inspirierenden Optik. Unser gemeinsames Projekt sieht vor, das Klavier aufzunehmen und es akustisch zu «verfremden». Live oder post. Ich habe vorab geklärt, welches Aufnahmeequipment wir benutzen werden. Was möglich ist und wieviel es brauchen wird. Das «wieviel es brauchen wird», ist immer eine Daumenansage, aber hier liegt man oftmals erfahrungstechnisch richtig. Weniger ist mehr, mit einem As im Ärmel! So, die Mikrophone fürs Klavier sind in Winterthur, Kabel und Mischpult ebenfalls. Da ich sowohl mit dem Computer als auch mit meinen Pedalen arbeiten möchte, habe ich für mich direkt eine Vorab-Auswahl getroffen und in Erfahrung gebracht, was es sonst noch an interessanten Hardware-Geräten vor Ort gibt. Aha, ein Lexicon-Reverb. Das könnte ich eventuell benützen. Top, somit kommt mein Mac samt kompletter interner Peripherie mit. Wahrscheinlich werde ich keinen Midi-Controller mitnehmen, denn die Aufnahmen kann ich mit der Maus oder dem Pad steuern. Im Falle einer «Live-Verfremdung», damit sind generell Dornes und andere elektronische Spielereien gemeint, käme eventuell für die Steuerung mein Ableton Push mit. Für die Audioaufnahmen kommt meine EIE Pro Soundkarte samt den Beyerdynamic DT 990 Pro Kopfhörern mit. Mein Padelboard bestücke ich mit dem Strymon Zuma für die Stromversorgung der Pedale, Deco, El Capistan, Memory Man Deluxe ’90er Version, Zoom MS-70, Neunaber Reverberator, Superego Plus, einem BitCrusher und Alesis AirFX mit dem Kaoss Pad 3. Die Reihenfolge steht noch nicht fest. Entweder in Serie oder parallel. Das wird reichen. Vielleicht sind es sogar zu viele Pedale, aber das eine oder andere könnte das besagte As im Ärmel sein (MS-70). Falls nicht, ich habe ja noch meinen Computer dabei… Und nun ja – Alles andere ergibt sich… Das Gewicht ist hier enorm höher und man hat viel mehr zu tragen. Ich habe das kurz vorhin zusammengestellt und bin auf easy mehrere schwere Kilo zusammengekommen. Vor allem mit dem Pedalboard. Vielleicht überdenke ich das Ganze nochmals. Ich habe ja noch etwas Zeit…!


Fazit:

Kurzum, wieviel brachen wir, um akzeptabel performen zu können? Wieviel brauchen, um im eigenen Studio gute Arbeit zu verrichten? Ich denke im Grossen und Ganzen braucht es wirklich nicht viel. Was wir aber brauchen, ist die Erkenntnis, was und wieviel wir wirklich brauchen. Und diese kommt mit der Erfahrung. Und die Erfahrung kommt mit der Zeit. Jeder wird zum «Meister» mit der Zeit und findet für sich heraus, was er nötig hat und wieviel. Noch besser gesagt, man wird zum «Meister der Kompromisse». Und das ist für mich hier die Essenz. Was und wie viel man sich an Equipment leistet oder leisten kann, ist nicht das Thema. Wenn die musikalische Idee mit einem Gerät/Plug-in umgesetzt werden kann. Soll es so sein. Also, Gedankenstützen sind gut, tausende von Videos sind gut, Empfehlungen sind gut – Selbst herausfinden ist der einzige und richtige Weg!

Nächste Woche geht es weiter mit: I failed!

Weapons of choice🙌🏻 No.3

Weapon of my choice no. 14: Ocean Machine. Made by @mooeraudioand Davin Townsend. Two delays, reverb and looper. This is a killer machine for synths and electronic toys. You do not think much, you just follow the sound and adjust a little by playing with the knobs. A great value! And a really great upgrade with such beautiful buttons by @barefootbuttons 🙌🏻 best way to cover too bright lightings👍🏻

 

47580177_10218887755931289_1787352628800258048_n

 

Weapon of my choice no. 15: Deco. Made by Strymon. Well, this is probably my current secret weapon no. 1🙌🏻. Up to my definition of music and up to what i am doing, Deco turns the saturated output into a beautifully warm and intense sound. It is simply awesome🙌🏻 combined with the wide stereo option😎.

 

 

 

Weapon of my choice no. 16: El Capistan. Made by Strymon. I have bought this pedal after I saw it in action during a concert at my café Miyuko in Zurich. @chiheihatakeyama used it in his minimalistic set and inspired me. I am a Memory Boy fan but this one blew me away. Nothing more to say except take a closer look at the Brigardier as well.

 

 

Weapon of my choice no. 17: Sonic Reducer. Custom made by Matteo. Originally @parasitstudio. This is a nice Bitcrusher or a Killer-Machine 😍Nicely done, Matteo. Thx @parasitstudio

 

 

Weapon of my choice no. 18: Loop Station RC-3. Made by @bossfx_us. When it comes to this Looper people do love the RC-1 or that unit. I love the 3h storage🙌🏻 Simple, relyable und good sounding. This only thing i would wish if i may, would be a higher sample resolution. But maybe Boss is working on that already, who knows – and 16 Bit are good enough so far💪🏻

 

 

Weapon of my choice no. 19: Raygun Youth Chaos Fuzz. Again custom made by Matteo. Originally by @parasitstudio. The Raygun Youth Fuzz is a very synthy and totally insane octave fuzz based around a PLL (phase locked loop) chip. Noise freaks should like it. That is why I named this pedal Health as well. Maybe some guys remember the first two @_health_ releases?! Nicely done, Matteo. Thx @parasitstudio

 

 

 

 

This is (not) a toy.

Well, this is something beautiful for sure. I really love the sound of the reverb. I have decided not to go for a Big Sky but to stay with my Cathedral and add Neunaber’s Immerse to my set. I might combine them or alternate. But there is an addition in my mind to these two already… But for now, I just immerse.

IMG_0857

IMG_0917

Weapons of choice🙌🏻 No.2

weapon of choice no.9: memory boy analog delay. made by @ehx. i simply love how it sounds👌🏻

IMG_0466

 

weapon of choice no.10: kaosspad. third edition. made by @korgofficial. still a beauty and working, bought in tokyo back in 2008🙌🏻 i used the KP3 during a show in cairo recently and it did a great job💪🏻

IMG_0484.jpeg

 

weapon of choice no.11: i call it CRACKLE. airfx made by @alesis_gear. out of production since years. used to be a tool for djs. i use it because it makes nice unpredictable crackles and the eye remains me of HAL 9000🙌🏻

IMG_0502

 

weapon of choice no.12: Zoom BFX-708 Bass Effects Processor. made by @zoomsoundlab. this was my first efx i have ever bought in the mid nineties. i used to keep it more than simple and minimalistic. it is dusty now and i have not used it since 2002. but it did a great job back then and served me well during all my shows with my bands and the supporting shows as a hired bass-player like for whitney houston, marla glen or for joe cocker between 1999-2001 and many more. good old memories 😊

IMG_0929

 

weapon of choice no.13: Super Chorus CS5. made by @officialibanezguitars. this was my 2nd efx i have ever bought in the nineties and the last one for 15 years. this one and my bass effects processor used to be a strong combi for new-metal gigs back then. the cs5 is still working and has a nice clean chorus sound. good old memories 😊

IMG_0953

 

Weapon of my choice no. 13: Immerse Reverberator. Made by @neunaberaudio. This is (not) a toy – They say. Well, this is something beautiful for sure. I really love the sound of the reverb. I have decided not to go for a Big Sky but to stay with my Cathedral by @ehx and add Neunaber’s Immerse to my set. I might combine them or alternate. But there is an addition in my mind to these two already… But for now, I just immerse🙌🏻

IMG_0935