Elevator Session mit Joel Gilardini

Oder besser gesagt, wie produziere ich ein Lo-Fi-Video? Nun, man nehme eine Location, alten Beamer, Open Source Visuals, ein altes iPhone zum Filmen und jede Menge Inspiration. Ich wählte den 90er Jahre MTV/VIVA-Look (Bild in Bild-Aufnahmen, Look, wackelige Führung etc.) inspiriert durch meine Video-Kassetten-Sammlung, die in meinem Studio gleich neben dem Pult auf dem VHS-Rekorder rauf- und runterläuft. Die Locationsuche war eigentlich recht einfach: Der Drehort ist der Fahrstuhl im Produktionsgebäude für mein Kleinstcafé Miyuko. Ursprünglich sollte der Beton-Flur dafür herhalten, aber nachdem ich unsere Produktionsumgebung genauer ansah, entschied ich mich für den Fahrstuhl. Im Grossen und Ganzen dauerte die Bearbeitung ca. 10h exklusive der Renderingzeit. Die Aufnahmen erfolgten zwar in HD, mussten jedoch komprimiert und reduziert worden. Man glaubt das gar nicht, wenn man das Video sieht, wieviel Arbeit dahintersteckt!

Und so entstand die erste Elevator Session mit Joel Gilardini. Falls ich nicht zu faul sein sollte, folgen weitere mit spannenden Künstlern, gell!
So, aber jetzt viel Vergnügen mit Joel Gilardini ~ Parched Harbours (Official Music Video)

http://www.endtitles.ch/
https://shopendtitles.bandcamp.com

https://joelgilardini.wordpress.com/

Artist Support!

Wie ihr wisst, können/dürfen viele Musiker aufgrund der gegenwärtigen Lage nicht mehr touren und mit euch, bei euch sein. Hier in Zürich nehmen manche die Lage sehr erst, manche, wie ich sehe, extrem lax. Doch genauso wie viele andere Menschen in Europa fällt ihnen definitiv ein Teil ihres Einkommens aus. Mit eurem kleinen Support (gar einer Tasse Espresso als Unkosten oder einem symbolischen €, CHF, ±“#Ç[]|{}≠) könnt ihr sie unterstützen. Wir, im Namen ALLER, arbeiten hard an unserer Musik und ja, alles ist eine Frage des Geschmacks und der Sichtweise. Trotzallem, ihr könnt heutzutage unsere Musik so einfach wie noch nie fördern! Begebt euch auf eine Entdeckungsreise. Nehmt euch die paar Minuten. Ich führe unten eine nicht chronologische Auflistung der Künstler auf, mit denen ich die Ehre habe/hatte zusammen zu arbeiten; kleine Künstler, die ich dufte finde; Künstler, die in meinen Augen etwas für die Sparten-, Szenenförderung leisten! Ich selbst habe gestern Abend 15 Alben auf Bandcamp gekauft. Danke euch. Auf geht es:


Weldroid: Webpage
Album: Regenerative, Camatosed Disruption, Cure Light Wounds

Joel Gilardini: Webpage
Album: Against Heatwaves, For a Void Room, Endurance

Virlyn: Webpage
Album: Of Mirrors, Live in Zurich, Man Asleep

Stijn Hüwels: Webpage
Album: Tomodachi, Fiedler, No Voices

Arovane: Webpage
Album: Lilies, Salomé, Kaziwa, Modul 2

Meanwhile in Texas: Webpage
Album: Endurance, Technicolor Dreams, Golden Ruins

Adriano Orrù: Webpage
Album: Hèsperos, Stanze, The Breath, Live at MIA 2015

Biggles: Webpage
Album: Wondertaker, Mysterious Island

Feyz: Webpage
Album: Borderline, Live_Cuts, Fenalk

Oblique Noir: Webpage
Album: Slices – 1st Cut, 2nd Cut, 3rd Cut

Silvia Corda: Webpage
Album: Clairvoyance, Palimpsest, Unknown Shores

Wilhelm Matthies: Webpage
Album: Between You and We, Passage, Original Instrument Concert

Arbee: Webpage
Album: Variations Verdatres, Arborescence, Un Certaine Assurance

Tim & Puma Mimi: Webpage
Album: Don’t Mess Around With, The Adventures of Tim & Puma Mimi, Mysterious Island

Colin Muir Dorwart: Webpage
Album: Pheves

Stan Pete: Webpage
Album: unendliche Live-Performances

Snoopy Over The Hills: Webpage
Album: Birds, Live_Cuts

Marcus Beuter: Webpage
Album: unendliche Live-Performances

Stefan Schmidt: Webpage
Album: Pestilentia Magna, Live at Palazzo Viceregio, arc/hive a [piano]

Longmo: Webpage
Album: Sanban, Ankoku Dub, Yugen

Grzegorz Bojanek: Webpage
Album: Constraints, Remaining Sounds, Warm Winter Music

Steinbrüchel: Webpage
Album: Schleifen, Parallel Landscapes

Kid Schurke: Webpage
Album: Mysterious Island, unendliche Remixes

Bitte um Nachsicht, falls ich Jemanden vergessen haben sollte.


Wir danken für eure Unterstützung!

Quelle: endtitles.ch, Bandcamp

Mastering the Pedal: ZOIA by Empress

ZOIA, ZOIA, ZOIA! Dieses Pedal hat mich gefesselt. Es ist das anspruchsvollste Pedal meiner Sammlung. Doch ich denke, ich habs verstanden. Auch wenn es nach wie vor unübersichtlich sein kann, klanglich ist es definitiv eine wahre und saftige Zuckerpeitsche. Eine Matrix, 5 Reihen, 40 Druckknöpfe. Was kann das?

Die kanadische Schmiede hat mit ZOIA eine grosse Zauberwaffe im Kleinformat herausgebracht, die zwar nicht das Pedalboard ersetzen kann, dazu wären es sicherlich zwei Exemplare von nötig, es aber sicherlich enorm minimieren kann. Je nach Bedarf. Was drin steckt ist Goldwert. Klangtüftler können sich hier verwirklichen, Patchsammler höhst erfreuen und Audiophile voll auf ihre Kosten kommen. Doch was oder wer ist Zoia? Nun, die eine Spur führt ins Griechische: Der Name Zoia leitet sich vom Wort Zoi ab, was auf Griechisch «Leben» bedeutet. Die andere Spur führt zu Zoia Horn (1918-2014). Sie war als Kämpferin und Aktivistin für die geistige Freiheit bekannt, die sich einst weigerte, gegen die Gönner der Bibliothek (library patrons) auszusagen, was eine Gewissenssache war. Nach ihrem trotzigen Akt des Patriotismus im Dienst an ihren Mitbürgern sprach sich Zoia Horn weiterhin gegen eine Überanstrengung der Regierung, unethische Gesetze (d. H. Patriot Act) und alle Versuche aus, die Meinungs- und Meinungsfreiheit sowie die öffentliche Debatte zu untergraben.

Eigentlich sehr seltsam ein Pedal so zu benennen! Doch das ZOIA ist eine Plattform, die eine umfangreiche Bibliothek von Bausteinmodulen und die Möglichkeit bietet, diese Module auf unbegrenzte Weise zu verbinden, um Synthesizer, Instrumente und Effekte zu erstellen. Es ist eine Art von intellektueller Freiheit in einer Box, ein Werkzeugkasten mit Konzepten und Ideen für Menschen, die ihre eigenen Effekte und Synthesizer ohne Einschränkungen erstellen möchten. Oder neues Leben erschaffen möchten. Oder wie Empress sagte: «Es ist das, was passieren, wenn man Pure Data oder Max / MSP vom Computer auf ein Pedal verlagern würde.» Klingt ziemlich fortgeschritten, oder? Das tut es. Aber Empress hat versucht, all diese immense Leistung in eine kompakte Oberfläche umzuwandeln, die die Benutzer von Tastatur und Maus fernhält und mit ZOIA allein oder zusammen mit anderen Musikgeräten interagiert. Doch schauen wir uns zwei Youtube Videos an. Das erste ist ausführlich genug, das Zweite ist doppelt so lang! Viel Spass…


Gehäuse/Optik 

Das Pedal kommt in einem schwarz-metallic lackierten Aluminiumgehäuse mit den Maßen 145 x 95 x 67 mm, auf dessen Oberseite sich drei Fußschalter, ein Endlos-Scrollrad und satte 44 Gummibuttons tummeln, die sogar LED-beleuchtet sind. Am rechten Rand unter dem Scrollrad sitzt ein OLED-Display mit den Maßen 2,6 x 1,5 cm, das erstaunlich viele Infos bietet, was allerdings auf Kosten der Schriftgröße geht. Stirnseitig sind alle Anschlüsse versammelt. Hier zeigen sich Stereo In- und Outputs in Form von je zwei 6,3 mm Klinkenanschlüssen. Mittig ist der Anschluss für das optional erhältliche Netzteil platziert, das 9 Volt und mindestens 300 mA bereitstellen muss. Batteriebetrieb wird nicht unterstützt. Neben der Stromversorgung wartet ein Micro-SD Karten-Slot und jeweils eine MIDI In- und eine MIDI Out-Buchse, die in Ermangelung des Platzes für Miniklinkenstecker ausgelegt wurden. Aber keine Sorge, entsprechende Adapter für die MIDI-Verwendung liegen bei. Rechts außen findet man zur zusätzlichen Steuerung des Zoia noch einen 6,3 mm Eingang für ein optionales Expressionpedal. Der Boden ist mit vier Schrauben sicher am Gehäuse arretiert und mit vier Gummifüßen bestückt.

Bedienung 

Da das Zoia ohne Software-Editor kommt, erlauben die Bedienelemente der Oberfläche alle Eingriffe und das Editieren. Einen On/Off-Button sucht man vergeblich, denn das Pedal aktiviert sich automatisch durch das Einstöpseln des Netzteils. Nach einem Bootvorgang von ca. 5 Sekunden ist es betriebsbereit und leuchtet in den schillerndsten Farben. Das Display zeigt dabei zum einen Page- und Presetnummer, den Presetnamen und die Prozessorauslastung, wobei die Presetnummer so groß erscheint, dass sie auch im Stehen gut erkennbar ist.

Zum Durchscrollen der insgesamt 64 Presets, hier “Patches” genannt, kann man das Endlosrad links oben verwenden und nach Finden des gewünschten Patches die Wahl durch Drücken bestätigen. Ab Werk sind die Plätze 0-59 mit überschreibbaren Factory-Presets belegt und die Slots 60-63 frei, wobei jedes Patch aus 64 Pages besteht, die nochmal individuell benannt werden können. 
Parameter werden ebenfalls durch das Drehrad eingestellt, wobei Herunterdrücken und Drehen oder das Drehen bei gleichzeitig gedrückter Shift-Taste das Finetuning der Parameter erlaubt.

Für den Livebetrieb ist der Presetwechsel auch über die drei Fußschalter möglich. Der mittlere erlaubt es, steigend durch die Presets zu steppen, wohingegen das Drücken von Scroll und Select zusammen die Presets nach unten schaltet. Hat man seinen Wunschsound gefunden, bestätigt man dies durch Drücken des Select-Tasters. Auch ein Bankmodus ist möglich und erlaubt das schnelle Wechseln zwischen drei verschiedenen Patches. 
Das Deaktivieren des Zoia wird durch den Bypass-Fußschalter ermöglicht. Die vier Kunststoffknöpfe über dem Select-Schalter leuchten im Bypassmode rot und wechseln im aktivierten Zustand auf grün.

Die Kunststoffknöpfe teilen sich in zwei Felder auf. Zum einen zeigen sich links außen die vier Utility-Buttons zum Wechseln der Page sowie für die Shift- (auch als Shift-Lock Funktion belegbar) und Zurück-Funktion.
 Die 40 Knöpfe im Hauptfeld bilden im Normalzustand die belegbaren Module, auf die wir weiter unten eingehen werden, haben jedoch eine Doppelfunktion, die mit der Shift-Taste aktiviert wird: 

Die Taster der obere Zeile werden so zu Funktionstastern, einem Move-Button zum Verschieben der Module sowie zu Copy-, Edit- und Delete-Buttons. Delete löscht bzw. hebt sowohl Module als auch Verbindungen auf. Der Star-Button erlaubt es, einzelne Parameter quasi als Favoriten hervorzuheben und damit einen schnelleren Zugriff zu gewähren. Das Auge steht für den View-Button und lässt z.B. die Verbindungen im Display erkennen. 
Die Diskette steht natürlich für die Preset-Speicherfunktion und der Würfel zeigt die Randomize-Funktion an, bei der Parameter oder Verbindungen zufällig verändert werden. Alle Blöcke sind auch mit dem kompletten Alphabet und mit Zahlen belegt, um die selbst-kreierten Presets zu benennen. In der letzten Zeile schließlich gibt es die Undo-Funktion, den Help-Button, einen Backspace-Taster und den Konfigurationsknopf.


Erstellen eigener Patches:

Das Zoia präsentiert sich, wenn man selbst Presets erstellen will, quasi als unbeschriebenes Blatt, auf dem weder die Verbindungen noch die Effekte oder Sonstiges voreingestellt sind. Insofern erinnert der Aufbau an Hardware-Modeller wie z.B. das AXE-FX, das ebenfalls mit einer Grid-Ansicht ausgestattet ist. Wie bei diesem gilt es zu Beginn, Effekte oder andere Module auszuwählen und diese mit virtuellen “Patchkabeln” zu verbinden. 

Um ein eigenes Patch zu kreieren, wählt man einen leeren Preset-Platz und drückt einen der 40 frei belegbaren Knöpfe des Hauptbedienfeldes. Im Display zeigen sich nun diverse Module, die ich auf die Buttons legen kann:

– interface modules: Hier wird die Hardware-Verbindung zu den externen Geräten bestimmt, wie z.B. Audio Inputs, MIDI, Fuß- oder Expression-Pedale

– audio modules: In dieser Kategorie befinden sich die typischen Modularsynth-Module wie Oszillatoren, VCA (voltage controlled amplifier), diverse Filter u.v.m.

– control modules: Hierunter versteht man Module, die automatisch Parameterwerte oder Control-Voltage-Signale (CV) beeinflussen oder generieren, wie z.B. Sequenzer, LFOs oder ADSRs.

– analysis modules: Diese Module analysieren Audiosignale und können als CVV Signale aussenden und damit Parameter auf Basis der Analyse verändern. effect modules: Diese entsprechen den klassischen Gitarren-Multieffektblöcken, wie z.B. diversen Delays, Reverbs, Overdrives und Distortions, Fuzz, Kompressoren oder Gates.


Das Erstellen eigener Patches macht grossen Spass. Ich empfehle diese Webpage für Patches, um das ZOIA richtig aufleben zu lassen. Ich selbst habe neulich ein Golden Ratio-Delay-Patch hochgeladen, den «Goldfinger», welches auf vier unterschiedlichen Delay-Zeiten zweier Stereo-Delays basiert. Diese sind frei miteinander kombinierbar. Erstellt für Bass/Gitarre. Funktioniert auch wunderbar mit Synths etc. Hier kannst Du es gratis herunterladen und tüfteln. Du musst dich lediglich im Patchstorage anmelden. Viel Spass ;-)

https://patchstorage.com/goldfinger-golden-ratio/

Achtung! Das ZOIA-Manual ist etwas rudimentär. Als Starthilfe empfehle ich dieses Buch als PDF. Es kostet eigentlich nur eine Tasse Kaffee und hilft enorm viel beim Start! Ich bekomme nüschst für dies Kaufempfehlung und freue mich, wenn ich hier weiterhelfen darf ;-)

https://www.synthdawg.com/product-page/the-zoia-notebook

Achtung Nr.2! Das grosse Rädchen kann durch den enormen Gebrauch vielleicht wackelig werden. Ich rate hierzu einen Minicontroller zur Entlastung. Ihr dankt mir später ;-)

FAZIT: Das Empress Effects Zoia ist ein extrem vielseitiges und flexibles Effektgerät bzw. Modularsynth. Die Möglichkeiten sind schier uferlos und stehen vom Einsatz als simpler Multieffekt bis hin zu den abgefahrensten Synthi und Special FX-Bereichen mit komplexen Routings offen. Wer eine schnelle und einfach zu bedienende Preset-Schleuder mit vielleicht noch tollen Overdrives sucht, ist hier sicherlich fehl am Platz und hätte mit dem Zoia auch zweifelsohne eine zu überdimensionierte Einheit. Auch die anspruchsvolle Bedienung und das Fehlen eines Editors machen den Gebrauch vor allem für User, die noch nie etwas von LFOs, Parallelrouting o.ä. gehört haben, anfangs etwas unbequem. Wer jedoch den Anspruch hat, selbst zu gestalten und auch bereits beim Programmieren der Sounds maximale Kreativität an den Tag legen will, findet hier eine tolle und offene Spielwiese mit einer extrem hohen Klangqualität, die alleine schon den Preis rechtfertigt. Kopfhörer auf, ferne Welten ganz nahe!

Quellen: Youtube, Bestguitareffects.com, Bonedo.de

Packaging «Passage» with passion ;-)

EndTitles is all about passion to music and love to the special and unusual. With this ideal I thought of making something extraordinary with the physical release of Wilhelm’s «Passage». Wilhelm’s music needs approach. I used to listen «Passage» several times before I came up with an idea. I have to thank to Mr. Arovane for inspiring me during our chat at his studio. After a week or two I just thought: Wow! The physical release needs to be simple and useful and eco-friendly as far as possible. So I came up with the USB flash drive for all the heavy 24bit files made of recycling paper. I thought this might be quite unique and did it. After testing it for some time, the device worked smoothly. Now the final product is made with love and packaged with passion. My girlfriend sewed while I was putting all things together. To all of you who are using the device now: Please think of all the work Wilhelm and we did and the great effort and enjoy this great album!
Thank you :-)

BOZAR ELECTRONIC ARTS FESTIVAL 25-27.09.2014

After just two editions, the BOZAR Electronic Arts Festival (BEAF) is already a reference for lovers of the electronic arts. BEAF attracts both specialists and the general public with artists who exploit the lightning pace of technological developments in order to express their ideas. In the unique setting of the Centre for Fine Arts they offer a mix of music, performances, installations, workshops and conferences into a fascinating whole.

My visited concerts at day 2:
@Salle Henry Le Boeuf
20:00 – 21:00 – Kiasmos aka Ólafur Arnalds & Janus Rasmussen – Erased Tapes [DE]
21:30 – 22:30 – Nils Frahm – Erased Tapes [DE]

@Terarken
22:30 – 23:30 – Tim Hecker – Kranky Records [CA]
23:30 – 00:30 – Ben Frost – Bedroom Community [AU]

I only could make it to visit the festival at the day 2, but I really recommend this nice festival to everyone who likes it uncomplicated and loves it special ;-)

www.bozar.be