Durchgefallen!

Minimalismus im Studio? Mein persönlicher Ansatz – Letzter Teil: I failed!

In den ersten beiden Teilen der Minimalismus-Reihe habe ich einiges aus meiner persönlichen Sicht erzählt und mir selbst Grenzen auferlegt. Diese habe ich bereits nach zwei Wochen überschritten und bin somit gescheitert! Warum ich durchgefallen bin? Erfährst Du hier…
Viel Spass beim Lesen.

Nun, ich habe eingekauft. Nein, ich war gezwungen. Gut, ich konnte nicht widerstehen. Ich musste es tun. Wie auch immer – Ich habe den, mir selbst auferlegten Vorsatz des ersten Blogeintrags der Minimalismus-Reihe bereits gebrochen. Ihr müsst mir glauben, ich habe mein Equipment gecheckt und es musste sein. Es musste einfach sein und ich bereue meine Entscheidung nicht. Das LaunchControl XL in Zusammenarbeit mit Push oder LaunchPad Pro ist einfach unschlagbar. Wer mit dem Push gearbeitet hat, weiss, dass die Volume-, Send/Return-Angelegenheiten zwar zugänglich, aber wirklich nicht optimal gelöst sind. Das können sie auch gar nicht. Push ist ein kompaktes Wunderwerk für Ableton Live. Wer darüber hinaus will, muss auslagern. Nan ja und der DIG von Strymon ist ja bereits von mir im «All you need is… Delay» -Betrag vorgestellt worden und seit langem auf meiner persönlichen «Must Have»-Liste ganz oben. Joel Gilardini schickte mir vor paar Tagen eine Nachricht am frühen Morgen, ich solle mir jenes Angebot auf einer Plattform mal ansehen. Ja, so kam das eine zum Anderen…

Es gurkt mich an meinen Vorsatz gebrochen zu haben. Ganz ehrlich. Das war nicht der Plan. Und trotzdem ist es so – Ich habe Waren gekauft. Punkt. Das Home Studio wird grösser…

Passend zum Thema bekam ich am Mittwoch eine Nachricht per SMS von Uwe Zahn aka Arovane. In der Nachricht stand nichts anderes als eine Internetadresse, die auf eine Webpage führte. Ich habe keine Ahnung, wo Uwe das Gespür hernimmt, hier und da, zum richtigen Zeitpunkt mit einer simplen Webpageadresse ein aufbauendes Statement zu machen – Aber es ist so! Vielleicht liest er ja auch hin und wieder, was ich fabriziere… Danke Uwe.

Uwes Webpageadresse führt zur Dean’s List. Dean’s List fasst so gesehen alles zusammen, was ich in meinen letzten Blogbeiträgen angesprochen habe. Es beweist mir, dass sich viele Leute Gedanken machen und nach Lösungen suchen. So sehr esoterisch der Begriff «Minimalismus» für den einen oder anderen klingen mag, so sehr brauchen wir ihn auch. Für mich ist es nach drei Wochen Auseinandersetzung mit dem Thema wieder klar: Die Abwechslung und Dynamik sind für mich massgebend. Das ist für mich die richtige Strategie. Ebenso wie die Auseinandersetzung mit der Materie. Denn, geht es mal nicht weiter, muss die Sache ruhen bis es wieder soweit ist. Und wann das sein wird, das wissen nur die Götter ;-)

Die meisten meiner Kapitel behandeln meine eigenen sowie die berufsüblichen Katastrophen. Also die Momente, in denen ich beim Musizieren im Sumpf landete und anschliessend nachdenken musste, was schieflief. Und wie ich mich und meine Musik retten könnte.
Deshalb ist die Musik auch ein abenteuerlicher Beruf oder Hobby: Es geht im Kleinen immer darum, dass man überlebt. Und im Grossen auch.
Mit diesen Sätzen beende ich diese Reihe. Bis bald…


Dean’s list of things to do to help get your music mojo (inspiration to WORK) back

1. TAKE THE PRESSURE OFF.

Sitting down with the INTENTION TO WORK is very different than sitting down with the intention to “just play around with your gear” in the studio. Give your mind a break and take the pressure off. Tell yourself right at the start, “I’m not trying to make a track – I’m just going to PLAY AROUND with the gear FOR FUN”. Often, you’ll end up inspired from that fun, and end up *wanting* to start working…. (and if not, you still had FUN with the gear – and that alone is enough!!)

2. ORGANIZE YOUR SOUNDS/SAMPLES.

Seriously. Start going through your SAMPLES collection – previewing sounds and samples – and DELETING EVERYTHING that you would NEVER USE. Often, you will get inspiraion from just hearing a sound or sample! You might feel the urge right away to *start working* with some of these sounds, or at the very least – you will have a more organized sample collection of better quality sounds (that you actually like) for NEXT TIME. This is a win-win.

3. Listen to your SYNTH PATCHES.

Just turn on ANY synth – virtual or hardware – and starting going through sounds. Find a way to notate, re-organize, label or SAVE your favorite sounds SOMEHOW so when you need a new sound the next time you are WORKING, you already have a collection of patches that you HAND-PICKED-OUT! You already know that you like these sounds, so it will be easier to find something you can actually use. Often, I get inspired to WORK and start making something just from listening to sounds. You might hear a new sound that inspires you – and you might end up wanting to WORK with it right now!

4. Go back through your old, UNFINISHED projects.

Is it shit? Be honest with yourself. If you’re not going to go back to the project and actually FINISH it, then simply render out anything you can use to a folder of “YOUR PERSONAL SAMPLES” and then DELETE that project! Often, loading old projects can get you fired up to work on one. It can also start to get you down that there are so many unfinished projects… This is why you DELETE the ones that you are never going to finish – keep the AMOUNT of unfinished shit to a minimum – so it doesn’t overwhelm you. Then, you’ll also end up with a folder of CUSTOM samples/sounds/loops that YOU MADE that you can start pulling from in the future when you need fresh inspiration. Things work differently when you take them out of their original context – and that track of yours with all the pieces that didn’t quite fit together, might yield a wealth of new sample fodder to start something fresh with!

5. NEW SOUNDS = NEW INSPIRATION.

Buy a new loop pack, or a new presets / sound bank for any one of your synths and start exploring some new sounds. Got a synth you don’t play very much because the sounds aren’t that great? Is there a third party soundbank for that synth? If you’re into programming sounds, grab your *most lackluster* synth in the studio, and try to program a new sound on it that doesn’t suck. If you suceed – you probably now have the basis for a new track in that new sound!

6. Don’t let the legnth of the journey stop you from starting.

It takes a LOT of work (as we all know) to make and FINISH a track. That can be daunting and frustrating or even straight-up annoying when you need to start something new AGAIN… Don’t think of all the steps you’re going to take along the way to finishing another track. Just take the FIRST STEP and actually start steppin’! The rest will feel familiar and natural once you get started! It’s a process. You’re not going to write one EP and then stop, right? Just KEEP DOING IT!

7. Gear getting You down?

Maybe you made some wrong gear choices or a bad DAW decision, and that’s why you lost your inspiration. WHOOPS! Don’t fret – That happens to ALL OF US! It’s EASY to get caught up in G.A.S. (Gear Aquisition Syndrome) while trying to keep up with your favorite YouTubers or your Synth Buddies. Sometimes you end up with gear that just isn’t working for you and you’re just *forcing* it into your old, familiar and comfortable workflow. Even turning the gear on can sometimes become a massive weight of frustration and self-doubt on your shoulders.

Don’t be afraid to take a step back, clear some gear out of your space, minimize the clutter and *re-focus* on what your end goal actually is.

The tools you will need to be out and setup, are often very different depending on what you are trying to create. Maybe it’s time to put some of the extra gear in the closet for a bit, so you can more clearly focus on the *current* end goal. It’s only temporary, anyhow. You’re not going to write just one EP and then stop, right? You can choose different gear and move things around again for the NEXT track or project (if you want).

8. Admire your own work!

This one is a bit different. Not feeling like working or making new music lately? Sit down IN YOUR SPACE and listen to your FINISHED tracks. They are DONE – you don’t have to think about how you would have changed things or made it differently, or mixed the snare 1.5db louder. JUST LISTEN. *YOU* made that. Doesn’t that make you feel amazing?! Would you like to keep feeling amazing? If you’re not yet, start again on step one!

Quelle: Dean’s List

ALL YOU NEED IS … 9V or 18V?

Bei Gitarreneffekten sind 9V immer noch der Standard, an dem sich (fast) alle Hersteller orientieren. Doch wer hat diese Norm festgelegt? Und sind 9V wirklich die beste Option für Effektgeräte?

Die ersten Effektpedale

Wenn wir zurückschauen, dann sehen wir, dass die ersten Gitarreneffekte noch keinen Netzteilanschluss hatten. Die meisten Pedale wurden durch einen 9V-Block mit Strom versorgt. Dazu gehören die ersten Wahwahs, Fuzz Faces und Booster. Selbst später in den 80er und 90er Jahren hat EHX unter dem Label «Sovtek» Big Muffs hergestellt, die nur mit einer Batterie betrieben werden konnten. Es gab natürlich Ausnahmen und so wurden auch Pedale mit zwei 1,5V Batterien oder mit einem eigenen Netzteil hergestellt.

Während bei dem Zubehör für Synthesizer meist Netzteile mit einem Netzstecker mit einem positiven Tip üblich waren, hat sich bei Gitarreneffekten ein Netzstecker mit einem negativen Tip durchgesetzt. Gerüchten zufolge geschah dies, weil Boss zu seinen Effektgeräten auch gerne seine eigenen Netzteile verkaufen wollte, aber wie gesagt: das ist ein Gerücht, ob es wirklich so war, wer weiß?

18V oder mehr?

In der Anfangszeit hatte man sich vermutlich nicht so viele Gedanken darum gemacht, ob und wenn ja, warum es Sinn machen könnte, ein Effektgerät mit mehr als 9V zu betreiben. Aber heute sind viele Effektboards mit Effekten auf Studioniveau ausgestattet und man hört selbst feinste Nuancen. Der legendäre Klon Centaur wird rein theoretisch ebenfalls mit 9V versorgt, verdoppelt diese aber intern auf 18V. Auch einige andere Hersteller geben bereits in den Gebrauchsanweisungen an, dass ihre Verzerrer mit bis zu 18V versorgt werden können (z.B. FulltoneJHSXotic).

Doch was bewirkt die höhere Volt-Zahl?

Das Klangergebnis wird in der Tat verändert: Der Klang wird offener und weniger komprimiert. Er erscheint weniger mittig und dafür höhenreicher. Die Dynamik nimmt zu. Nicht jeder mag diesen Klang und daher bleiben viele bei den empfohlenen 9V. Und trotzdem kann ein Verzerrer, der mit 18V betrieben wird, einen sehr guten Klang haben.

Geht noch mehr?

Aber auch 18V ist noch nicht das Maximum für Gitarreneffekte. In der Studiotechnik werden mittlerweile einige Geräte mit 24V betrieben.
Der Hersteller Hudson Electronics, der mit dem Broadcast einen Verzerrer entwickelt hat der auf einem Mischpult basiert und sogar einen Transformator beinhaltet, erlaubt sogar einen Betrieb seinen Pedals mit 24V. Dies macht sich klanglich deutlich bemerkbar, da das Gitarrensignal sehr viel druckvoller und frischer klingt. Auch der legendäre Deluxe Memory Man wurde mit 24V betrieben und klang richtig gut. Sogar sehr, sehr gut!

Wäre es nicht vielleicht sinnvoll, zukünftig auch Modulationseffekte, Multi-Effekte und digitale Delays mit mehr als 9V zu betreiben? In einer Zeit, in der große Effektboards ohnehin mit hochwertigen und leistungsstarken Multinetzteilen versorgt werden, ist dies rein technisch kein Problem. Wichtig ist, dass man immer zunächst in die Gebrauchsanweisung schaut oder den Hersteller fragt, bevor man ein anderes Netzteil für ein bestimmtes Pedal verwendet. Würde man nämlich einen Klon Centaur mit 18V betreiben, würde er diese intern auf 36V verdoppeln und dies würde ihn zerstören. Bei den aktuellen Preisen für die Originale wäre das eine überaus ärgerliche Geschichte!

Also gilt: Gut durchdachte Experimente können sich lohnen, aber man sollte vorsichtig sein. Ich selbst fahre den Fulltone OCD auf 18V und meine Bass-Sound dankt. Also, baut keinen Scheiss und lest vorab das Manual!!! Danke Delay Dude.

Nächste Woche geht es weiter mit: ALL YOU NEED IS… Minimalismus?

Quelle: Youtube, Delay Dude

All you need is… of Voltage, Ampere, Batteries and God knows what else on your Pedals!

Die meisten Effektpedale arbeiten mit 9V und viele lassen sich mit einer 9V Blockbatterie betreiben. Aber bei leistungshungrigen Digitaleffekten halten diese Batterien oft nicht lange, oder sie lassen sich gar nicht mehr mit Batterien betreiben. Hier stellt sich oft die Frage, welches Netzteil geeignet ist. Auf Netzteilen sind zwei Werte angegeben: Volt und Ampere...

Seit einiger Zeit befasse ich mich intensiver mit diesem Thema und je mehr ich an meinem Pedalboard schraube, desto mehr entdecke ich neue Details, die mir zuvor nicht wichtig waren und somit keine bis wenig Beachtung bekommen haben. Dabei sind diese Kleinigkeiten so enorm wichtig. Früher verkabelte ich alles ganz einfach gerade aus. Doch da geht einiges vor sich, was beachtet werden muss. Nicht auf gut Glück. Sondern bewusst. Wie versorge ich die Pedale und womit? Was geht zusammen und was nicht? Leidet der Klang darunter? Ich bin zu diesem Thema angefragt worden. Ich denke, dass man es vertiefen sollte. Schauen wir es uns an…

Volt

Wenn bei analogen Effektgeräten der Bedarf von 9V angegeben wird, sollte man ein Netzteil wählen, dass 9V liefert. Zwar haben Pedale oft eine gewisse Toleranz und einige lassen sich mit bis zu 18V betreiben, aber vor dem Gebrauch sollte man in Erfahrung bringen, ob das eigene Schätzchen zu diesen toleranten Pedalen gehört. Vor allem, weil einige Verzerrer intern die Spannung verdoppeln, können 12V mitunter schon zu viel sein.
Im Zweifel vertragen analoge Effekte eher zu wenig Volt als zu viel.
Dies hat dann den gleichen Effekt wie eine fast leere Batterie und manche Netzteile können dies sogar stufenlos einstellen.

Ampere

Bei der Amperezahl gilt das Gegenteilige: das Netzteil sollte immer mehr mA liefern, als das Pedal benötigt. Es ist problemlos möglich einen Verzerrer, der vielleicht 10mA benötigt mit einem Netzteil zu betreiben, das 500mA oder mehr liefert. Das Effektpedal zieht sich dann nur die benötigten mA. Ein digitales Effektgerät, das einen Verbrauch von 250mA angibt, sollte auf keinen Fall mit weniger mA versorgt werden, da es dann Schaden nehmen kann.

Daisy Chain / isoliert

Am besten sollte jedes Effektgerät immer seinen eigenen isolierten Netzteil versorgt werden um brummen oder hochfrequentiertes Fiepen zu vermeiden. Viele der unerwünschten Nebengeräusche eines Pedalboards kommen von einer falschen oder ungenügenden Stromversorgung.
Sollte man nicht genügend Stromanschlüsse haben, ist zu beachten, dass man keine analogen Effektgeräte mit digitalen Effekten in einer Daisy Chain (Mehrfachanschluss an ein Netzteil) anschließt. Hier sind Störgeräusche nicht zu vermeiden. Nutzt man eine Daisy Chain, sollte man lediglich analoge Pedale miteinander verbinden. Aber auch hier ist jedes Effektgerät einzeln zu betrachten. Wenn das Pedal intern die Spannung verdoppelt wie der Klon Centaur, sollte es lieber einen eigenen Stromanschluss gekommen.
Effektgeräte, die eine positive Masse haben – dies ist meist bei Germanium Fuzz Effekten der Fall – benötigen ebenfalls einen eigenen Netzteilanschluss.

Gesamtleistung des Netzteils

Und nicht zuletzt ist zu beachten, dass das Netzteil nicht an seine Leistungsgrenze geht, da sonst Brummgeräusche entstehen können.
Hierfür sollte man am besten immer doppelt so viel mA pro Pedal zu Verfügung haben, als das Pedal benötigt. Dies wirkt sich auch positiv auf den Klang aus.


Wenn man seine Effektgeräte zusammengestellt und die Reihenfolge auf dem Pedalboard festgelegt hat, stellt sich meist die Frage nach der Stromversorgung des Pedalboards. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, auf die ich im Folgenden eingehen möchte. 

Batterien

Kleinere Pedalboards mit 2 bis 3 Effektgeräten lassen sich einfach mit Strom versorgen. Gerade bei analogen Effekten, wie zum Beispiel einem Fuzz oder einem Wah kann man problemlos Batterien benutzen.

Wenn man aber nach der Probe vergisst, das Kabel rauszuziehen, können sich Batterien sehr schnell entladen. Und bei großen Effektboards mit 10 oder mehr Effekten macht es gar keinen Sinn alle Effekte mit Batterien zu versorgen.

Netzteile

In diesem Fall greift man gerne auf Netzteile zurück. Und da fängt das Problem schon an: Wenn man für jedes Effektgerät ein eigenes Netzteil benutzt, braucht man mehrere Stromsteckerleisten, um alle Netzteile anzuschließen. Das ist natürlich unpraktisch und nimmt sehr viel Platz auf dem Board weg. Nun kann man auf das sogenannte „Daisy-Chain“ zurückgreifen. Hiermit werden mehrere Effektpedale mit einem Netzteil betrieben. Dafür eignet sich zum Beispiel das 1Spot Netzteil von Truetone.

Man muss natürlich sicherstellen, dass alle angeschlossenen Effekte die gleiche Spannung (zum Beispiel 9v) und die gleiche Polung des Netzsteckers (Innenpol – Minus, Außenpol – Plus) benötigen. Außerdem sollte das Netzteil genug Strom (Milliampere) liefern , um alle Pedale versorgen zu können.

Aufpassen muss man allerdings, wenn man gleichzeitig digitale UND analoge Pedale verwendet. Hier wird die Spannungsversorgung mit einem “Daisy-Chain”- Kabel zu ungewünschten Nebengeräuschen führen.

Isolierte Netzteile

Besser ist es daher Netzteile zu verwenden, die isolierte Ausgänge haben. Bekannte Anbieter sind zum Beispiel Voodoo LabCioks und Strymon. Hier kann man sicher sein, dass jedes Pedal optimal versorgt wird. Wichtig ist dabei, dass die Spannung nicht überschritten werden darf: ein 9V Effektpedal sollte mit maximal 9V gespeist werden. Die Stromstärke (mA) des Netzteils sollte dem Bedarf des Effektpedals genügen: Ein Pedal, dass z.B. 80 mA benötigt, sollte mit 100 mA oder mehr versorgt werden, da zumindest digitale Effekte ernsthaften Schaden nehmen können, wenn sie mit einer zu geringen Stromstärke betrieben werden.

Modulare Netzteile

Neuerdings gibt es auch eine Art modulares Netzteil. Die Firma Gigrig bietet einzelne Module an, die jeweils individuell zu einem Effektgerät passen. Hiermit können auch Effekte gespeist werden, die zum Beispiel sehr viel Strom benötigen und gleichzeitig einen speziellen Anschluss haben. Es gibt eine Liste, in der die einzelnen Effektgeräte und die dazugehörigen Module aufgelistet werden.

Zum Schluss noch ein Tipp. Die stromführenden Kabel vom Netzteil sollten auf dem Pedalboard immer möglichst weit entfernt von den Audiokabeln geführt werden. Da dies nicht immer möglich ist, sollten sich beide Kabel im rechten Winkel kreuzen, auf keinen Fall parallel verlegt werden. So wird eine Einstreuung minimiert. Wah Pedale sollten ebenfalls entfernt vom Netzteil platziert werden. Die Spule könnte sonst Einstreuungen einfangen. Das gleiche gilt für manche Kompressoren. Danke Delay Dude!

Nächste Woche geht es weiter mit: ALL YOU NEED IS … 9V or 18V?

Quelle: Youtube, Delay Dude